kockroach on facebook Seite ausdrucken

Kockroach - Band



Dubeng

Guitar, Vocals

My way to music: Alles begann in der ersten Klasse. Dieses verfluchte Holzscheit namens Blockflöte war gar nicht das, was Dubeng in seinen Händen halten wollte. Und schon gar nicht, weil es die Lehrerin befahl! Nach zahlreichem Nachsitzen und Strafaufgaben wurde das verhasste Ding dann schlussendlich verbrannt. Nach einigen Musikfreien Jahren wurden in der Oberstufe erste Annäherungen ans Schlagzeug gewagt, dieses Strohfeuer erlosch jedoch rasch wieder. So folgten die letzten offiziellen Schuljahre ohne musikalische Aus- oder Weiterbildung (Gesangsunterricht wurde vom Schüler verweigert). Doch dann geschah das Wunder! Entgegen dem Wunsch seiner Eltern der Twanner Musik den Marsch zu blasen klaute Dubeng seiner kleinen Schwester die Gitarre und brachte sich das spielen mit Guns n’Roses Songbüchern bei (Auch der kleinen Schwester geklaut, ein kleines Dankeschön für die Starthilfe...). Da musste man nur die Finger gleich platzieren wie die schwarzen Punkte auf den Strichen und es tönte bereits. Bald folgte die erste E-Gitarre und der Ärger der Eltern über zu lauten Sound häufte sich. Mit „Gringweh“ wurde die erste Band gegründet und man rockte die Region. Später spielte Dubeng noch bei Dos Pesos und So Taranty, bis dann schlussendlich die Band Kockroach seinen Ehrgeiz packte und bis heute nicht mehr losliess. Die Neuerung nun neben der Gitarre noch zu Singen war nicht immer einfach. Die anfänglichen Probleme aufgrund der fehlenden Gesangsausbildung (Siehe Text weiter oben) wurden durch das neu entdeckte „Schreien“ behoben und werden kontinuierlich zu einem einigermassen tolerierbaren Gesang geformt. To be continued…



Chrigu

Drums

Zwei Musiker und ein Drummer: Die Musik prägte Chrigu schon von klein auf und war immer das Schulfach indem er den "immer auf Bestnoten jagende Klassenkameraden" die Stirn bieten konnte. Wie bei vielen begann alles mit der Blockflöte die für ihn angenehmer zu spielen-, als für seine Eltern anzuhören war. Sie hatten jedenfalls ein paar Jahre Zeit sich daran zu gewöhnen... In der Fünften Klasse sass Chrigu zum ersten Mal hinter einem Schlagzeug, wählte das Freifach Band und merkte bald, dass es ihm relativ leicht fiel den Grundtakt zu spielen. Da dies aber eine Zeit lang das einzige war das er konnte, liess er es bleiben und lernte in der Musikgesellschaft Twann Saxophon spielen. Da ihm das Marschblasen genau wie Dubeng nichts sagte, hörte er nach ca. einem Jahr wieder damit auf. Chrigu wollte nur noch etwas spielen und bekam nach jahrelangem jammern, bitten und flennen sein erstes Schlagzeug. Dies war der Startschuss. Er konnte ja immer noch nicht viel mehr als den Grundtakt und so verbrachte er einen grossen Teil seiner Freizeit im Keller mit all seinen CDs und einem Kopfhörer. Er hörte was der Schlagzeuger auf der CD spielte und machte es nach. Was passierte? Es funktionierte tatsächlich (teilweise)! In einer Red hot chili peppers Coverband sammelte Chrigu seine ersten Bühnenerfahrungen bevor er von Zwei Musikern, er selbst darf sich ja nicht als einer bezeichnen, gefragt wurde, mit ihnen eine Band zu gründen und den hinteren, unauffälligen Platz als Drummer einzunehmen. Der Rest erklärt sich wohl von selbst...



Räufu

Bass, Backing Vocals

Dum dum dumm… der Bass: Es war ein langer Weg… Wie wohl bei fast allen Kids begann auch Räufus “Musikkarriere“ mit diesem albernen rundlich länglichen Holzblasinstrument. Dies wollte ihm jedoch so gar nicht behagen, was natürlich auch nicht unbedingt als optimaler Start ins Musikbusiness gewertet werden kann. Später versuchte er sich im Keyboardspielen, auch das wollte jedoch nicht so richtig klappen, war es doch irgendwie so gar nicht Rock’ n Roll… Es zogen einige Jahre ins Land bis Räufu als Sänger bei der Mundart-undauchnichtmundartrock- Band “Gringweh“ sein Glück versuchte. Dabei streifte er sich auch hin- und wider eine Gitarre über, was allerdings meist eher in einem Desaster zu enden schien, wollte es doch mit diesen Fingerkapriolen nicht so wirklich wie es sollte... Trotzdem fand er Gefallen an diesem Saitending! Einige Zeit später wahr es dann soweit: Dubeng hatte die zündende Idee, eine neue Band zu gründen! Da gab es jedoch ein kleines Problem: “Wer zum Henker übernimmt den Viersaiter?“... Ohne gross zu zögern stellte sich Räufu (etwas leichtsinnig) dieser Herausforderung. In den ersten Bandproben hörte sich das Ganze etwas ungeschickt an, hielt er doch nie zuvor einen Bass in seinen Händen. Irgendwie gelang es ihm aber nach einiger Zeit, durch sein eigenartiges Spiel den Sound von Kockroach mit zu prägen. Die anfängliche Mühe hat sich gelohnt, kann er doch nun mit einem Mitmusiker und einem Drummer die Bretter die die Welt bedeuten rocken! "Irgendwann lernt vielleicht auch er es noch…"

Powered+Sponsored by liebcom grafik+internet

© 2017 Kockroach. Alle Rechte vorbehalten